Nach dem 27.9.2009

Donnerstag, 3. Juni 2010

Eine kleine Geschichte des Nationalismus

Als dann klar war, dass Lena Meyer-Landrut den Eurovision Song Contest gewonnen hatte, da stotterte die sympathische junge Frau etwas atemloses in die Kamera, während von hinten jemand kam und ihr eine Deutschlandfahne in die Hand drückte. Die sie im folgenden mehr oder weniger unmotiviert mit sich rumschleppte, ihren harmlosen Song ein weiteres Mal sang und mit dem nationalen Symbol, das von nun ab an ihr hing, augenscheinlich fremdelte.
Am Folgetag dann gab Meyer-Landrut eine Pressekonferenz in Oslo, und sie gab sie auf Deutsch. Weil Deutschland ja auch gewonnen habe. Wir waren befremdet, ließen es ihr aber durchgehen. Westerwelle, übrigens, ließen wir das gleiche nicht durchgehen, warum eigentlich? Gleichzeitig tauchten Bilder auf, auf denen Meyer-Landrut grölte, "Ich liebe deutsche Land", einen Schlager, halbironisches Pidgin-Deutsch, na gut, dachten wir, der Alkohol! Das Testosteron! Ach!
Und seither sehen wir Meyer-Landrut nicht mehr ohne Schwarzrotgold. Sie fremdelt nicht mehr. Jetzt ist sie doitsch, endgültig.
Das Marxblog hat übrigens sehr hübsch dokumentiert, wo dieses Doitsche zur gleichen Zeit hinführte. Es ist widerlich: Die dünne Schicht Zivilisation und Kultur ist in diesem verabscheuungswürdigen Land so brüchig, es braucht nur eines marginalen Anstoßes, eines Schlagerwettbewerbs, dass sie verschwindet. Ich hoffe inständig, dass Doitschland bei der Fußball-WM sehr, sehr früh ausscheidet, echt.

(Und bei Gelegenheit schreibe auch mal wieder was sinnvolles. Über Israel und Gaza. Oder so.)

Donnerstag, 7. Januar 2010

Nackt im Netz

Seit einiger Zeit läuft im Kino ein Werbeclip der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit Unterstützung des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V.: Es geht um eine Initiative namens "Kenn dein Limit", die Alkoholmissbrauch insbesondere bei Jugendlichen verhindern will. Gute Sache, das. Alkohol, Volksdroge Nummer eins, wer einmal bei einem Fussballspiel/einem Dorffest/einer Pauschalreise nach Mallorca dabei war, der weiß, dass Alkohol "mehr kaputt macht als du denkst", so der zentrale Satz der Kampagne.
Die Kampagne, ach. Da ist leider weder Fußballspiel noch Dorffest zu sehen, sondern eine Situation, die wohl irgendwie einen Club darstellen soll (wobei jeder, der in den vergangenen zehn Jahren auch nur sporadisch tanzen war, weiß, dass das Gezeigte mit der Clubrealität wenig zu tun hat). Und junge Menschen, die noch voll gut drauf sind, denen Alkohol aber den Abend gehörig verderben wird. So:



Gleich am Anfang, zwischen 0:05 und 0:09, ist eine hübsche junge Frau zu sehen, mit erwartungsfrohem Gesichtsausdruck, der Abend wird sicher noch spannend. Sie zieht an ihrem Strohhalm, ein Schriftzug erscheint: "Sie feiert heute hemmungslos ..."
Bei 0:10 fokussiert die Kamera auf einen Schönling im Hintergrund, der augescheinlich die hübsche Tanzende mit seinem Handy filmt. Neuer Schriftzug: "... er stellt sie morgen nackt ins Netz." Bei 0:15 ist die Episode vorbei.
Und was lernen wir daraus? Es ist falsch, wenn man Grenzen überschreitet. Hemmungen sind eine gute Sache und gehören auf keinen Fall hinterfragt geschweige denn fallen gelassen. Und wenn du dich mit stalkenden Freaks einlässt, dann verlierst du schnell deine weibliche Ehre und landest nackt im Netz. Davon, dass Alkohol ein Problem ist, sagt der Spot bis hierhin übrigens nichts.
Besagte Szene läuft nicht nur im Kino, sie nervt auch an allen Hamburger S-Bahn-Stationen in Plakatform, wenn auch mit leicht verändertem Text: Statt "Sie feiert heute hemmungslos" heißt es hier "Sie lässt heute alle Hemmungen fallen". Daraus kann man schließen, dass wir bei 0:15 schon den zentralen Moment der Kampagne gesehen haben. Und der hat nichts mit Alkoholmissbrauch zu tun.

Die Kampagne ist widerlich. Weil sie geprägt ist von Angst vor Kontrollverlust, weil sie eine grundsätzliche Sexualitätsfeindlichkeit transportiert, weil sie Grenzen hochzieht, wo Grenzen doch eigentlich abgebaut werden sollten. Vor allem aber: Weil sie massiv kontraproduktiv wirkt. Die Kampagne spricht nicht etwa von kontrolliertem oder bewusst erlebtem Rausch, sie spricht ausschließlich davon, dass man immer bei sich zu sein hat, dass man keinesfalls Hemmungen fallen lassen darf. Sie zeigt nicht etwa schlimmes Gruppensaufen, sie zeigt jemanden im Begriff, Lust zu erleben - und dann wird ihm gesagt: Vorsicht, Lusterleben führt geradewegs in den Untergang.
Man kann gar nicht soviel saufen, wie man kotzen möchte.

Mittwoch, 30. September 2009

Superminister

Was soll das eigentlich sein: ein Superministerium? Ist es nicht eine gute parlamentarische Tradition, dass Finanz- und Wirtschaftsressort als "Spiegelministerien" getrennt sind? Was soll Guido Westerwelle eigentlich noch alles übernehmen, vielleicht gleich die Kanzlerschaft? BuPrä? Diktator auf Lebenszeit? Allheilmittel Hardcore-Neoliberalismus?

Und mal etwas anders gefragt: Wer sind eigentlich die ganzen "Experten", die Westerwelle jetzt angeblich für superministrabel halten? Hoffentlich nur homophobe Idioten, für die die Vorstellung unerträglich ist, dass ein Schwuler mit ausbaufähigen Englischkenntnissen dieses Land als Außenminister international repräsentiert - und nicht etwa ernstzunehmende Politikspezialisten, die wirklich glauben, dass eine riesige Machtfülle in den Händen einer einzigen Person auch nur annähernd etwas Gutes sein sollte.

Aus der Bandschublade

Die Bandschublade war einmal ein Musikblog. Es ging um Bands, die mir einmal wichtig waren. Bands, die ich vergessen habe. Bands, die mir ein bisschen peinlich sind. Bands, zu denen ich grundsätzlich mal etwas sagen wollte. Bands, die ich heute immer noch gerne höre. Die Bandschublade ist heute: Ein Blog über alles und jedes. Ein Blog über Kunst und Kultur. Ein Blog über Politik. Ein Blog über das Leben in der Stadt. Ein Blog über mich und dich und uns. Und auch ein Musikblog, immer noch. Kommentare sind im Rahmen der üblichen Freundlichkeitsgepflogenheiten erwünscht, natürlich.

Der Autor

Falk Schreiber, Kulturredakteur, Hamburg / Kontakt: falk (dot) schreiber (at) gmx (dot) net / Mehr im Web: Xing, Facebook und Myspace

Aktuelle Beiträge

Nein, Liebste, das hat...
Manchmal, in langen Beziehungen, springt man zur Seite,...
zahnwart - 20. Jun, 17:37
Richtersprüche
Daniel Richter zieht um. Nun gut, es ist noch keine...
zahnwart - 19. Jun, 15:52
Bedways
Okay, Filme über Sex, das ist so eine Sache....
zahnwart - 14. Jun, 12:50
Wir Nazienkel
Politische Psychologie ist eine eigenartige Disziplin....
zahnwart - 11. Jun, 13:36
Eine kleine Geschichte...
Als dann klar war, dass Lena Meyer-Landrut den Eurovision...
zahnwart - 3. Jun, 21:30

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Status

Online seit 3116 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Jun, 17:37

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB